Reaktionen auf: Aufatmen


 

Hallo Herr Geurtz,
vor ein paar Tagen habe ich Ihr Buch Aufatmen in die Hände bekommen.
Es ist ein großartiges Buch!
Zum ersten mal habe ich wirklich verstanden was ich hier mache, warum ich rauche und weshalb ich immer noch rauche, nachdem ich mehrfach versucht habe aufzuhören, auch mit Meditation!
Vielen Dank für dieses wunderbare und aufschlussreiche Buch!
Ich werde jetzt die letzte Zigarette rauchen, meinen übervollen Aschenbecher leeren, die Wohnung lüften und morgen als Nichtraucher aufwachen!
Vielen Dank nochmals,
Grüße,
Markus


hallo,
seit gut einem halben jahr rauche ich nicht mehr.
das verdanke ich mir selbst - und dem aufatmen, das sich nach der lektüre des buchs eingestellt hat. das absolut genialste werk auf dem "markt" der nichtraucher-bücher - und das liegt daran, dass der inhalt EINFACH STIMMT.
VIELEN DANK, jan geurtz.
christian


Lieber Jan Geurtz,
im Januar 2001 habe ich bei Ihnen das Aufatmen-Training gemacht und abends mit dem Rauchen aufgehört (nach 40 Jahren Rauchen). Ich habe nicht mehr geraucht und kaum noch den Drang dazu verspürt. Wenn ich mal Rauchgelüste hatte, dann nur für einen ganz kurzen Moment. Es dauert, wie Sie gesagt haben, wirklich nur ein paar Sekunden. Es ist erstaunlich, wozu man fähig ist, wenn man richtig behandelt wird. Ich möchte Ihnen nochmals ganz herzlich für dieses Geschenk danken.
Mit freundlichen Grüßen
Ton Timmermans


Lieber Jan Geurtz,
im Juni 2000 mit Rauchen aufgehört, das Allan-Carr-Buch gelesen. Nach 11 Monaten habe ich probiert, ob ich es noch kann... und wie ein Weltmeister gequalmt! Nach all dem ständigen Aufhören und Wiederanfangen habe ich vor drei Wochen Ihr Buch [Aufatmen!] an einem Tag gelesen und wieder aufgehört. Ich kann Ihr Buch nur wärmstens empfehlen. Es hat mir sehr geholfen. Vielen Dank!
Hans van den Brink, 38 Jahre.


Hallo Aufatmen!,
PHANTASTISCH!!! Ich meine Ihr Buch. Der Groschen ist gefallen. Eine wahre Offenbarung. Das blöde Gefühl verschwand, je mehr ich las. Als ich das Buch aus hatte, war in mir so ein friedliches Gefühl des Entkommens. Mir sind die Tränen gekommen. Nach 26 Jahren Rauchen (mit Pausen während Schwangerschaften) weiß ich es jetzt sicher: ICH BIN NICHT MEHR SÜCHTIG. ICH KANN OHNE ANGST WEITERLEBEN! Danke, Aufatmen!, dass dieses Buch meinen Weg im richtigen Moment kreuzte. Loes van Dam (41 Jahre)

Ich rauchte seit Mai 1945... Mein Kurstag (von Aufatmen!) war am 17. April 1998. Jetzt haben wir den 11. Dezember 2001. Ich rauche nicht mehr und es macht mir auch gar nichts aus. Pieter, 68 Jahre

Fast alle in meinem Freundeskreis rauchen. Das hat mich dazu verleitet, wieder mit dem Rauchen anzufangen. Wie geht man da am besten vor?? (Hein, Student, 25 Jahre, raucht 10 Jahre)
Wenn Sie auf die altmodische Weise aufhören, dann sind Raucher in Ihrem Bekanntenkreis für Sie ein Problem. Wenn Sie mit der Aufatmen!-Methode stoppen, machen Ihnen Raucher nichts mehr aus, da Sie ja von Ihrer Sucht losgekommen sind. Nicht Sie, sondern die Raucher in Ihrer Umgebung haben ein Problem. Sie sind eifersüchtig, weil Sie nicht mehr darauf angewiesen sind, oder sie meinen, sie wären dumm oder schwach, weil sie einfach weiterrauchen. Sie dagegen freuen sich, dass Sie keine Zigarette mehr brauchen.


Ich habe die Allan-Carr-Methode ausprobiert, aber ohne Erfolg. Wenn man mit dem Rauchen aufhört, führt man den ganzen Tag mit sich selbst ein Zwiegespräch, nur um durchzuhalten. Das ist total nervig. Bietet diese Methode eine Lösung dafür? (Els, Angestellte, 34 Jahre)
Die meisten Leute, die mit dem Rauchen aufhören, versuchen krampfhaft, nicht ans Rauchen zu denken. Dadurch werden diese Gedanken immer stärker. Sie werden erst zu einem Zwang und dann zu einer Obsession. Schließlich schmachtet man nach dem Ende des Kampfes: nach einer Zigarette. Aufatmen! zeigt Ihnen, wie Sie aufhören können, ohne in diese Falle zu geraten. Es ist nicht so, dass man nicht mehr ans Rauchen denkt, aber die Gedanken an eine Zigarette haben absolut keine Wirkung, keinen Inhalt mehr. Und das gibt Ihnen ein freies, unabhängiges Gefühl – sofort nach dem Aufhören!


Ich habe erlebt, dass nach einigen Monaten des Nichtrauchens alle Argumente, die gegen das Rauchen sprechen, wie Schnee an der Sonne schmelzen. Irgendwann hat es den Anschein, dass zwischen einem und der ersten Zigarette nur noch der eigene Wille steht. Für mich bedeutete dies, dass ich insgesamt dreimal nach sechs Monaten ohne Zigarette wieder angefangen habe. Ich kann fast nicht glauben, dass es eine Methode gibt, deren Wirkung nicht nach einigen Monaten „verpufft“ ist. Mit Aufatmen! dürfte das auch nicht anders sein, oder? (Henk, Lehrer, 42 Jahre)
Solange Sie das Nichtrauchen mit Argumenten untermauern müssen, sind Sie eigentlich noch süchtig. Sie sind noch immer in ein Abwägen der Vor- und Nachteile des Rauchens verstrickt, in einen inneren Kampf zwischen Verstand und Gefühl. Sie sind also noch stets ein Gefangener des Suchtmusters. Aufatmen! hilft Ihnen nicht so sehr, diesen Kampf zum Vorteil des Nichtrauchens zu entscheiden. Aufatmen! hilft Ihnen, diesen ganzen Kampf als Fallstrick der Sucht, als eine beklemmende Illusion zu durchschauen. Deshalb ist es im Grunde nicht Aufatmen! als „Methode“, mit der Sie vom Rauchen loskommen. Das machen Sie nämlich selbst, nachdem Sie mit Hilfe der Aufatmen!-Methode die Suchtillusion durchschaut und sich von ihr losgelöst haben. Ab diesem Moment brauchen Sie keine Argumente mehr für das Nichtrauchen, denn dann zeigt Ihnen die Wirklichkeit, dass es unglaublich viel angenehmer ist, auf das Rauchen nicht mehr angewiesen zu sein.


Wie sage ich meinen Eltern, dass ich rauche? (Lies, 15 Jahre)
Wie du es ihnen sagst, ist weniger wichtig. Wichtig ist vor allem, dass du es ihnen sagst. Nicht, weil sie ein Recht darauf haben, sondern weil heimliches Rauchen deine Sucht nur noch verschlimmert. Rauchen an sich ist nicht gut für dein Selbstwertgefühl, aber es zu verheimlichen, macht es noch schlimmer. Es ist verständlich, dass es für Eltern meistens schlimm ist, wenn ihr Kind raucht, aber das ist ihr Problem. Dein Problem ist, dass du süchtig bist. Am besten kannst du etwas ändern, wenn du ehrlich bist. Und deine Eltern? Sie könnten auch „Aufatmen!“ lesen, denn in einem Kapitel wird beschrieben, wie man einem Raucher helfen kann, mit dem Rauchen aufzuhören.


Mit der Selbstdisziplin-Methode rauche ich schon über ein halbes Jahr nicht mehr. Das erfordert meinerseits täglich einen harten Kampf. Langsam habe ich genug davon. Bringt es mir was, ein Buch zu lesen, das davon ausgeht, dass der Leser süchtig ist und erst nach dem Lesen von seiner Sucht loskommen wird? (Richard, 36 Jahre, IT-Consultant)
Wenn ich Sie richtig verstehe, haben Sie mit dem Rauchen aufgehört, haben aber Ihre Sucht noch nicht im Griff. Das Buch „Aufatmen!“ kann Ihnen helfen, sich von Ihrer psychischen Nikotinabhängigkeit zu lösen. Sie müssen dafür nicht erst wieder anfangen, denn dann müssten Sie auch wieder die Angst vor dem Aufhören überwinden. Sie sind nur noch einen Schritt von der völligen Befreiung des Rauchens entfernt: Sie müssen einsehen und vor allem erfahren, dass es Ihnen als Nichtraucher einfach besser geht. Ihre Situation gleicht der eines Mannes, der nach jahrelanger schwerer Arbeit endlich auf einer tropischen Insel Urlaub macht: Sie müssen lernen, es zu genießen. Erst recht, wenn Ihnen klar wird, dass Sie nie mehr in den Käfig Ihrer Rauchsucht zurückkehren brauchen!


Ich gehe demnächst auf eine zweimonatige Reise. Kann ich besser davor oder danach mit Rauchen aufhören? (Achmed, 26 Jahre)
Im Prinzip ist das egal: Wenn Sie einmal aufgehört haben, haben Sie keine Probleme mehr und Sie haben es auch nicht mehr nötig, in schwierigen Situationen oder in einer Gesellschaft zu rauchen. Es ist angenehm, nicht mehr über das Thema Rauchen nachdenken zu müssen, wenn man aufgehört hat. Warum sollten Sie also noch warten? Die Angst vor dem Aufhören bleibt, solange Sie nicht aufgehört haben.


Ich rauche neben Zigaretten auch regelmäßig Marihuana. Muss ich das auch aufgeben, wenn ich mit dem Rauchen aufhöre? (Marion, 39 Jahre, Journalistin)
Das ist wohl am einfachsten. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, aber weiterhin Marihuana rauchen, machen Sie es sich unnötig schwer. Sie werden merken, dass Sie immer öfter einen Joint anzünden. Bis Sie dann das Gefühl haben, zu oft high zu sein. Dann kommen Sie zum Schluss, dass Sie besser Tabak rauchen können, als ständig angetörnt zu sein. Das Marihuana wird Ihnen als Ausrede dienen, wieder auf Zigaretten zurückzugreifen. Aber wenn Sie mit beidem aufgehört haben, werden Sie merken, dass Sie das berauschte Gefühl überhaupt nicht mehr vermissen und dass Sie sich wieder stark und unabhängig fühlen.